Humboldt-Experimentierbox - Packstory

Dieses Jahr ist alles ein bisschen anders: Statt Experimentiertag haben Lehrer und Schüler der Alexander-von-Humboldt-Schule für Viertklässler der umliegenden Grundschulen eine Experimentierbox gepackt.

Darin finden sich Angebote aus den unterschiedlichsten Fachbereichen. Die Schüler können kleine naturwissenschaftliche Experimente machen, ein Strategiespiel ausprobieren, Rätsel lösen, allerlei Schönes basteln und gestalten, zaubern und sogar Sport treiben und sich als Gärtner betätigen.

Humboldt-Schüler absolvieren französische Sprachprüfung

22 Schülerinnen und Schüler der Alexander-von-Humboldt-Schule Aßlar hatten sich im letzten Frühjahr dem ersten Teil der französischen Sprachprüfung DELF („Diplôme d’Etudes en Langue Franҫaise“) gestellt. Dabei traten die Neunt- und Zehntklässler auf zwei Niveaustufen an: dem einfacheren A1 und dem anspruchsvolleren A2. Nachdem sie an der Liebig-Schule Gießen das Mündliche geschafft hatten, kam es aufgrund der Corona-Pandemie zum Lockdown, so dass die schriftliche Prüfung verschoben werden musste.

Humboldt-Schülerin Mara Triphan gewinnt mit „Mülltransformator“ Reise ins ARD-Studio

Ihre Teilnahme am „Vorfreudewettbewerb zur ARD-Kinderradionacht 2020“ hat sich gelohnt: Mara Triphan, Schülerin einer Klasse 5G der Alexander-von-Humboldt-Schule Aßlar, hat eine Reise nach Hamburg gewonnen.

Auf Initiative ihrer Deutschlehrerin Alexa Neuber hatte sie sich mit ihrer Klasse als Erfinderin betätigt und sich in folgende Situation hineinversetzt: Um Mitternacht klopft es an die Zimmertür, vor der ein Funkgerät liegt, mit dessen Hilfe die Schüler Verbindung zu einem Zukunftszauberer aufnehmen können. Dieser fordert die neugierigen Kinder auf, etwas Nützliches oder Lustiges zu erfinden, das es im Jahr 2070 wirklich geben wird.

Alexander-von-Humboldt-Schule hilft mit Weihnachtspäckchenaktion

Auch wenn in den Sternen steht, wann die Schülerinnen und Schüler der „Model United Nations“-AG der Alexander-von-Humboldt-Schule Aßlar wieder nach Holland fahren und mit Gleichaltrigen aus anderen Ländern im Rahmen einer Konferenz debattieren werden, sind die 12 Jugendlichen und ihre Lehrerin Eva Korobow in den letzten Wochen nicht untätig geblieben. „Wir haben uns die Frage gestellt, wie wir in Zeiten wie jetzt Schüler zum gemeinsamen Handeln bringen und gleichzeitig bedürftigen Kindern eine Freude bereiten können. Schnell sind wir auf die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ gestoßen“, erläutert die Zehntklässlerin Johanna Pokoj und ihre Mitschülerin Hannah Fink erklärt, wie man aus der Not eine Tugend gemacht hat: „Wir haben uns gefragt, ob wir, statt nur über soziale Themen zu debattieren, nicht auch einmal aktiv an ihrer Umsetzung arbeiten sollten.“

Dankeschön erfreut Lehrer der Alexander-von-Humboldt-Schule

Als der stellvertretende Schulleiter Rüdiger Kölbach am Wochenanfang gegen 6.30 Uhr den Haupteingang der Alexander-von-Humboldt-Schule Aßlar öffnen wollte, staunte er nicht schlecht: An der Tür hing ein leuchtend rotes Herz aus laminierter Pappe, auf dem die Worte „Danke für euren Einsatz“ zu lesen waren. Auch wenn niemand wusste, wer für die nette Geste verantwortlich ist, war die Freude im Kollegium groß. „Es ist schön, dass in der Öffentlichkeit einmal wahrgenommen wird, dass wir uns in der momentanen schwierigen Situation mit geteilten Klassen, einem Gemisch aus Präsenz- und Online-Unterricht und einer zunehmenden Zahl an Infektionen besonders engagieren“, so ein Lehrer. Das rote Herz hat nun einen gut sichtbaren Platz im Lehrerzimmer gefunden.