Da das Beachvolleyballfeld an der Aßlarer Turnhalle während des pandemiebedingten Lockdowns nicht genutzt werden durfte, wurde es von Pflanzen überwuchert und präsentierte sich in verwildertem Zustand. Dies fiel der Klasse 7M3 der Alexander-von-Humboldt-Schule auf und es wurde kurzerhand beschlossen, sich des Problems anzunehmen.

Wie im vergangenen Jahr ist auch der diesjährigen Verabschiedung der Abgänger der Alexander-von-Humboldt-Schule Aßlar nur wenig vom Glanz der Abschlussfeiern früherer Jahre geblieben. Zu den pandemiebedingten Auflagen, die eine große gemeinsame Feier aller Abgänger mit ihren Eltern und Lehrern unmöglich machten, kam diesmal noch der Umstand hinzu, dass die Schulaula wegen Umbauarbeiten nicht zur Verfügung stand. Dennoch ließ sich die gegenseitige Wertschätzung von Lehrern und Schülern immer wieder spüren und alle waren froh, dass trotz der schwierigen Umstände die Abschlüsse geschafft worden waren.

Da Betriebspraktika zurzeit noch nicht möglich sind, haben die Klassen 8H1 und 8H2 der Alexander-von-Humboldt-Schule Aßlar einen virtuellen Praktikumstag erlebt, in dessen Verlauf den Schülerinnen und Schülern anhand von Internetpräsentationen berufliche Perspektiven aufgezeigt wurden. Für die Organisation zeichneten die Klassenlehrerinnen Natascha Lopez-Schäfer und Tanja Schulz verantwortlich.

Wie lässt sich angesichts des Klimawandels umweltfreundlich Energie gewinnen und speichern? Diese wichtige Frage steht im Mittelpunkt eines Schulwettbewerbs des „DLR_School_Lab“ der TU Darmstadt zum Thema „Windkraft und Energiespeicher“, an dem sich auch eine Schülergruppe der Alexander-von-Humboldt-Schule Aßlar beteiligt hat.

Zehn Schülerinnen und Schüler der Klasse 9G2 der Alexander-von-Humboldt-Schule Aßlar haben sich von einem Schreibwettbewerb der „Neuen Fruchtbringenden Gesellschaft“ und der „Theo-Münch-Stiftung für die Deutsche Sprache“ zu eigenen literarischen Versuchen inspirieren lassen.

Unter dem Thema „Zauberwörter - zauberhafte Worte“ schrieben sie mit Unterstützung ihrer Lehrerin Nina Würz im Deutschunterricht Gedichte und Kurzgeschichten, die sie beim Wettbewerb einreichten. Dabei hatten sie als Zielvorgabe, einen literarischen Text mit frei wählbarer Form zu verfassen, wobei ihnen das Thema unterschiedliche Umsetzungen ermöglichte, so z.B. märchenhaft-phantastische Texte mit Zaubersprüchen und Zauberfloskeln, aber auch Texte mit Wortneuschöpfungen und „zauberhaften Worten“, die bestimmte Assoziationen wecken oder in Traumwelten entführen. Neben inhaltlicher Originalität und Stilsicherheit ist auch die normgerechte Orthographie ein Bewertungskriterium.