Presse

Viert- und Fünftklässler erleben „Deutschunterricht“ mit Spaßfaktor

Spannende Spiele rund ums Thema „Deutsch“ haben 130 Viert- und Fünftklässler aus Aßlar und vier umliegenden Grundschulen bei der „Deutsch-Rallye“ erlebt, zu der die Alexander-von-Humboldt-Schule in die weihnachtlich geschmückte Schule eingeladen hatte.

Der Abend begann mit einem kurzweiligen Bühnenprogramm, das von Kira Wagner und Bareya Cheema, beide Jahrgang 7, moderiert wurde. Zunächst nahm ein Chor aus Siebtklässlern mit „Denglisch“, frei nach den Wiseguys, die häufig gebrauchten Anglizismen der deutschen Sprache aufs Korn. Am Klavier begleitete sie Christoph Daniel. Es folgte eine originelle Rede, in der Alen Begovic und Hannah Fink die Folgen einer absurden Rechtschreibreform mit vertauschten und eingesparten Buchstaben vor Augen führten. Anton Rühl hatte hier als akrobatischer Buchstabendieb die Lacher auf seine Seite. Viel Spaß brachte auch die witzige Kurzversion des Märchens „Aschenbrödel“, die Schüler der Klasse 6G2 sehr schwungvoll vorführten.

Nun begann die eigentliche Rallye, in deren Verlauf die quirligen Viert- und Fünftklässler in Kleingruppen acht Spielstationen durchliefen, wobei sie von Scouts der Jahrgänge 7 und 9 begleitet wurden. Als „Deutschdetektive“, „Blümchen“ oder „Die fantastischen Vier“, so einige der Teamnamen, sausten sie in ihren farbigen Mannschafts-T-Shirts von Station zu Station, wo sie von Humboldt-Schülern Aufgaben gestellt bekamen. Spiele wie „Brückenwörter“, „Buchstabensalat“, „Tabu“, „Pantomime“ oder „Märchenquiz“ verlangten den begeistert wetteifernden Schülern nicht nur Deutschkenntnisse, sondern auch Schnelligkeit und Teamgeist ab. Das „Wortfeldrennen“, bei dem aus Gefäßen, die mit unterschiedlichen Stoffen gefüllt waren, blind Aufgabenkärtchen herausgefischt werden mussten, kostete manch einen Überwindung. In den naturwissenschaftlichen Räumen wurde am Whiteboard die Groß- und Kleinschreibung getestet, während die Schüler im Musiktrakt den „singenden Hasen“ begegneten, die ihnen zerlegte Weihnachtslieder vortrugen.

Die Kinder waren mit Feuereifer bei der Sache; zwischendurch stärkten sie sich im Bistro mit Laugengebäck und Getränken.

Der mit Spannung erwarteten Siegerehrung ging ein weiterer Chorauftritt unter der Leitung von Rüdiger Kölbach voraus. Was zunächst als klassische Interpretation von „Freude schöner Götterfunken“ begann, wurde schnell zum thematisch auf den Abend abgestimmten Rap. „Lasst uns nun die Tüten heben, keiner schließe sich jetzt aus, jetzt woll‘n wir die Sieger küren“ – so die Schlusszeilen, bevor die Siebtklässler Papiertüten mit einem lauten Knall zum Platzen brachten. Die Auszeichnung der besten Rallye-Teilnehmer mit Urkunden und Pokalen nahmen Schulleiter Peter Schmidt, Gymnasialzweigleiterin Brigitte Boeder und Rektorin Martina Mulch-Waha vor. Bei den Viertklässlern gab es zwei Siegerteams: „Die vier !!!!“ mit Lea Leckel, Lena Lepper, Sarah Weber und Philine Hund sowie „Die Kakteen“ mit Liz Ulbricht, Marlene Stahl, Selma Tekin und Helen Blazek. Den Wettbewerb der Fünftklässler gewannen Samara Güllü, Elisabeth Pichl, Cherin König, Lara Seifert und Kira Hennich als „Rallye-Pinguine“.