Presse

Fünftklässler der Alexander-von-Humboldt-Schule begeistert von Projekt „Gut drauf“

Ihre erste Woche an der Alexander-von-Humboldt-Schule Aßlar haben die 130 Fünftklässler gut geschafft – nicht zuletzt wegen eines Projektes der Fachstelle für Suchtprävention der Suchthilfe Wetzlar, deren Mitarbeiter mit jeder neuen Klasse unter dem Motto „Gut drauf?! – Ein Seminar um Freundschaft, Glück und Abenteuer“ zwei intensive Vormittage verbrachten.

Neben dem gegenseitigen Kennenlernen stand das Anbahnen eines guten Klassenklimas im Mittelpunkt der vielfältigen Aktivitäten. Durch spezielle Übungen, Spiele und Gruppenwettbewerbe sollten die Fünftklässler Vertrauen zueinander aufbauen und den Mut finden, sich aktiv in das Geschehen im Klassenraum einzubringen, aber auch lernen, einem möglichen Gruppendruck zu widerstehen und sich in die Lage ausgegrenzter Mitschüler hineinzuversetzen. Gemeinsam wurden Regeln für ein möglichst konfliktfreies Miteinander entwickelt und auf spielerische Weise eingeübt. In der jeder erlebnispädagogischen Aktivität folgenden Reflexion spielten die Begriffe „Kooperation“ und „Kommunikation“ eine zentrale Rolle. Bei Spielen wie „Säuresee“ und „Schneller Ball“ kam es auf gute Zusammenarbeit und einen permanenten Austausch an, wobei für die Schüler der Spaß am Wettkampf und die spielerische Herausforderung im Vordergrund standen.

Auf vielfältige Weise wurden die Zehnjährigen dazu angeregt, mehr übereinander zu erfahren und Gemeinsamkeiten mit anderen, aber auch eigene Stärken und Talente zu entdecken. Durch das Erstellen eines gemeinsamen Klassenpuzzles, das im Raum aufgehängt wurde, sollte das Gemeinschaftsgefühl weiter gefördert werden.

Für die jeweiligen Klassenlehrer boten die von außen angeleiteten Tage die Möglichkeit, die neuen Schüler über einen längeren Zeitraum in verschiedenen Situationen zu beobachten und sich die Namen einzuprägen. „Mir haben die zwei Tage mit all den tollen Spielen gut gefallen und ich bin erstaunt, was ich jetzt schon alles über meine Mitschüler weiß und wieviel wir durch gute Zusammenarbeit geschafft haben“, so eine Fünftklässlerin bei der Abschlussrunde.