Presse

Alexander-von-Humboldt-Schule kürt „MINT“- Könige

Im Rahmen der MINT-Rallye an der Alexander-von-Humboldt-Schule Aßlar erlebten rund 120 Viert- und Fünftklässler, wie unterhaltsam und reizvoll die Fächer Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik und Technik sein können. In kleinen Teams von drei bis fünf Schülern traten die Viertklässler der Grundschulen Aßlar, Hermannstein und Werdorf sowie der Geschwister-Scholl-Schule Niedergirmes und der Lotteschule Wetzlar gegeneinander an. Parallel dazu kämpften die Mannschaften der Klassen 5G der Alexander-von-Humboldt-Schule um den begehrten Titel der „MINT-Könige“.

„Ein Hoch auf das, was vor uns liegt, es ist das Team, das motiviert“ – mit einer Abwandlung des Lieds von Andreas Bourani stimmte ein Chor aus Siebtklässlern, von Rüdiger Kölbach am Klavier begleitet, auf die kommende Rallye ein. Nun wurden die Schüler mit einer kleinen Zaubershow überrascht. Einige Neuntklässler waren in die Rolle von Zauberern geschlüpft. Nach ihrem feierlichen Einzug präsentierten sie einige Tricks, wobei sie auch Kinder zum Mitmachen aufforderten. So gelang es den stilecht mit glitzernden Outfits und Hüten bekleideten „Magiern“ auf wundersame Weise einen Luftballon in einer Flasche aufzublasen, den Geburtstag eines Schülers aus dem Publikum zu erraten, eine vierstellige Zahl vorauszusehen und einen Silberstreifen zum Schweben zu bringen.

Nachdem die Zehntklässlerinnen Lisa Reddig und Stefanie Wichtler die Gäste in die Spielregeln eingeführt hatten, wurden die Mannschaften von ihren Schülerscouts aus dem Jahrgängen 7, 9 und 10 an die erste von acht Stationen begleitet. Dort erwarteten sie wiederum Schüler, die ihnen Aufgaben stellten, mit denen sie Punkte sammeln konnten.

Trotz eines hohen Spaßfaktors waren zahlreiche Fertigkeiten gefordert: Beim Gerüche-Rätsel der Biologen galt es, sich als Spürnase zu erweisen. Das biologische Memory erforderte Fachkenntnisse und ein gutes Gedächtnis. Dagegen ging es bei der Tangramstaffel um gutes Rechnen und schnelle Beine. Ganz anders bei der Station „Vierecke“, an der auf einem Geobrett möglichst viele Vierecke gespannt werden mussten. „Wer kann mit Hilfe eines „Programmiersteins“ nach vorgegeben Muster einen Roboter steuern?“, hieß es bei den Schülern der „Lego Mindstorm“-AG. Die Chemiker ließen die Gäste Moleküle bauen, während im Computerraum strategisches Geschick gefragt war, um möglichst erfolgreich virtuelle Frösche von Stein zu Stein hüpfen zu lassen. Teamgeist und Fantasie halfen beim „Kugelkarussell“. Dort mussten mit ungewöhnlichen Hilfsmitteln Gegenstände bewegt werden.

Die in bunte Team-T-Shirts mit dem Logo der MINT-Rallye gekleideten Schüler waren mit großem Eifer bei der Sache und ließen sich begeistert auf die unterschiedlichen Herausforderungen ein. Nach fünf Spielen durften sie sich mit Brezeln und Getränken stärken. Schließlich begann die mit Spannung erwartete Siegerehrung. Schulleiter Peter Schmidt sowie Gymnasialzweigleiterin Brigitte Boeder und Rektorin Martina Mulch-Waha überreichten nach dem auf das Thema des Abends zugeschnittenen Song „Das alles sind wir“ (Anthony Ross) die Pokale. Bei den Viertklässlern gewann das Team „Die wilden Affen“ mit Levi Häse, Philine Marie Haupt, Alina Ungewiß und Anna-Sophie Schmidt. Den Wettbewerb der Fünftklässler entschieden Malin Blazek, Julian Schmied, Mats Kartmann und Marla Happel unter dem Teamnamen „Die fantastischen 4“ für sich.