Kulturabend mit Spendensammlung an der Alexander-von-Humboldt-Schule Aßlar

Rund hundert Mitwirkende sorgten in der voll besetzten Aula der Alexander-von-Humboldt-Schule für einen gelungenen ersten „Musik-Kunst-Kultur-Abend“. Das abwechslungsreiche Programm wurde von den Bläsern der Klassen 6 und 7 unter der Leitung von Paul Pfeiffer mit dem Stück „Thunder Rock“ eröffnet. Schulleiter Uwe-A. Hintz begrüßte die Gäste und lud sie ein, nach dem Genuss von Musik, Literatur und darstellender Kunst eine Spende für die notleidenden Menschen auf den Philippinen zu geben. Es folgten zwei weitere Stücke des Blasorchesters: „Blues for flutes“ und „Hang on Sloopy“. Die Reihe der literarischen Vorträge, in deren Mittelpunkt von Schülern verfasste Kurzgeschichten standen, eröffneten Ann-Kristin Stelter und Melina Metzler mit der einfühlsam geschriebenen Geschichte „Sonnenuntergang“.

Eine Percussion-Gruppe um Jörg Schintze leitete unter dem Titel „Latin Improvisation“ zum nächsten literarischen Beitrag über, einer Lesung von Victoria Reis, die ihren fantasiereichen Text mit „Dunkelblau“ überschrieben hatte. Rockig ging es beim Auftritt der Schülerband zu, die Musiklehrer Christoph Daniel leitet; die Jugendlichen heizten dem Publikum mit „Set fire to the rain“ und „Applaus, Applaus“ ordentlich ein. „Ein grauer Tag“ hieß die folgende Kurzgeschichte von Lena Schlaudraff. Nun waren die Fünftklässler an der Reihe. Ihr erstes Lied „Jede Menge Töne“ sangen sie so mitreißend, dass das Publikum bald mitklatschte; mit dem zweiten Stück „Sind die Lichter angezündet“ brachten sie weihnachtliche Klänge in die Aula. Dabei wurden sie vom stellvertretenden Direktor Rüdiger Kölbach am Klavier begleitet. Julia Bernard und Esra Karavar präsentierten ausdrucksvoll ihre Geschichte „Das Spiel vom Glück“, bevor der Chor der Sechstklässler mit zwei Liedbeiträgen auftrat: dem gefühlvoll vorgetragenen „I am Sailing“ und „This little light“, das sie mit viel Temperament zum Besten gaben, wobei Rüdiger Kölbach als Pianist und Dominic Schmitt mit einer Saxophoneinlage den fröhlichen Gesang untermalten.

Die Reihe der Lesungen beschlossen Melanie Rüb und Elisabeth Ritter mit ihrem wirkungsvollen Text „Das Telefonbuch“. Schließlich stürmten die Zehntklässlerinnen der Gruppe „Bouncing Daws“, die von Tanja Schulz betreut wird, die Bühne und zeigten ein schwungvolles Streetdance-Medley. Nachdem Musiklehrer Christoph Daniel den Mitwirkenden gedankt hatte, versammelten sich alle Akteure zu einem imponierenden Schlussbild auf der Bühne, während eine Lehrerband in coolem Outfit für die musikalische Untermalung sorgte. Zu Recht spendete das Publikum langanhaltenden Applaus. Im Anschluss an das Bühnenprogramm bestand die Möglichkeit, die in der Aula ausgestellten Kunstobjekte zu betrachten. Von fein gearbeiteten Specksteinobjekten über lustige Troll-Tüten, perspektivische Malerei und getöpferte Drachen bis hin zu aufwändigen Fotokollagen und liebevoll ausgestalteten Schaukästen war ein Querschnitt aus der Arbeit des Fachbereichs Kunst zu sehen.

Wer hungrig geworden war, konnte am Stand der Klasse 7M2 selbstgemachte Pralinen erstehen, die die Schüler im Rahmen eines Projekts mit ihren Lehrern Stephanie Schmidt und Benjamin Ratz hergestellt hatten. Der Pralinenverkauf sowie die von den Zuschauern erbetenen Spenden erbrachten eine Summe von 1000 Euro, die über die Initiative „Aktion Hessen hilft“ zum Neubau philippinischer Schulen verwendet wird.

 
   

 
        pl    Seite zurück